Singleplay und MMO

Heute ist es mir wieder aufgefallen. Mein “Unverständnis” für den Spaß, den viele Leute an Spielen wie World of Warcraft (WoW) haben. MMORPG (Massive Multiplayer Online Role Playing Games) sind (aus meiner Sicht und Erfahrung) immer das selbe Konzept mit anderem Anstrich. Du fängst an in einer Starterzone, machst ein paar dutzend “Hol-mir-drölf-Eimer-Bier” Quests und dann kannst du in die “große Welt”. Wo du dann größere Eimer Bier suchst. Mal alleine aber ab einem bestimmten Punkt zwangsläufig in Gruppen. Und immer die Masse, die nicht “in der Rolle” bleibt. Wildes rumhoppsen, gepöbel und und und…

Und dann Unterstütze ich Star Citizen. Warum? Es ist doch auch “nur ein MMO” wenn es mal fertig wird. Nicht ganz. Primär, weil es mit Squadron 42 ein echtes Singleplayer Spiel geben wird und das war mein Hauptanliegen. Fliegen, schießen und die Galaxie retten. Oder so etwas in der Art. Wohooooo!

Und selbst wenn Star Citizen auch “nur” ein anderer Anstrich ist, so ist der viel hübscher. Und das Universum ist viel größer als das, was man sonst so als Welt bekommt. Außerdem können Raumschiffe nicht ständig hüpfen. Man muss schon anständig fliegen. Aber wann der Teil “Realität” wird, ist noch nicht absehbar. Squadron 42 wird es hoffentlich bald sein.

Das mal nur so nebenbei. ;) Fly safe.